Die Tage hatten wir wieder ein kleines Zaubertreffen, eher im kleinen privaten Kreis mit Kaffee und Kuchen. Wir plauderten über alte Zeiten, die ein oder andere Zaubershow und es wurde natürlich so mancher Trick gezeigt. So ganz nebenbei kamen wir auf ein interessantes Thema, was war eigentlich unsere peinlichste Vorführung?

Zaubertreffen Berlin – peinliche Momente

Ich bin mir jetzt auch gar nicht sicher, ob ich das hier wirklich veröffentlichen soll, ich werde da die anderen erstmal um Erlaubnis fragen. Ich kann aber eine kleine Story aus meinen vergangenen Tagen in Mexico erzählen. Es gibt ein schönes Kunststück, ich denke es zählt schon zu den Klassikern: „Karte unter Glas“. Bei diesem Kartentrick verschwindet eine unterschriebene Karte des Zuschauers aus dem Spiel und wandert unter ein Glas oder Aschenbecher.
Wir waren mit einer Truppe auf einem kleinen Fest unterwegs, es wurde gefeiert, getrunken, nach einer Weile und ca. 5-6- Cuba Libre später kam das Gespräch auf mich und ob ich nicht auch ein Kunststück zeigen könne. Natürlich hatte ich Karten dabei und habe besagten Klassiker vorgeführt, es wurde eine Karte gezogen, allen gezeigt, kam zurück ins Spiel und dies wurde gemischt, so weit so gut. Dann streifte ich das Spiel mit der Bildseite nach oben aus und fragte, du siehst deine Karte noch? Eigentlich kommt dann immer ein erstauntes „Nein, sie ist weg“, doch nicht diesmal. Er sagte: „ja“. Ich oh, deine Karte sollte jetzt eigentlich verschwunden sein, den Aschenbecher mit der Karte erwähnte ich natürlich nicht, sondern fragte was seine Karte war.
Als Zauberer kann man ja auch improvisieren und dank verschiedenster Techniken ist es auch möglich, schnell und unbemerkt eine Karte aus dem Spiel zu fischen ohne dass es die Zuschauer merken, gesagt getan. Ich sprach in die Runde: „manchmal braucht das Kunststück eben noch ein bisschen Zeit“ und fragte ihn nach seiner Uhr, unter dieser nun eine Karte gefaltet war und zum Erstaunen aller war es seine.
Da bei einem Kunststück der Ablaufplan für den Zuschauer nicht immer offensichtlich ist, wissen sie ja auch nicht was als nächstes passiert, somit sind wir Zauberer da schon etwas im Vorteil. Doch am schönsten war die Frage danach: „Was machst du eigentlich wenn mal ein Trick schiefgeht?“. Zauberkünstler ist schon ein cooler Job, auch mit zu viel Cuba Libre, die Antwort bin ich natürlich schuldig geblieben …

Pin It on Pinterest

Share This