Das Internet macht es möglich eine Website zur „Marke“ zu machen und diese so zu positionieren, dass sie eine gewaltige Leserschaft und in diesem Fall auch Kundschaft hat. Die meisten Zauberer haben eine Webseite, viele sogar eine recht gute :), doch bei einem Großteil habe ich den Eindruck, sie haben sich gar keine Gedanken darüber gemacht, was und wie sie sich mit ihrer Seite präsentieren möchten. Als Künstler ist es heute so eine Sache, viele bieten zwar eine gute Show, doch vernachlässigen ihre Werbung oder ihre Kundenakquise und somit ergibt sich ein Teufelskreis.

Wie bildet man als Zauberer eine starke Online Präsenz

Oft höre ich den Satz: ich möchte nur meine Shows machen und mich am liebesten nicht um den Rest kümmern müssen. Und genau darin liegt das Problem, Aufträge von Agenturen werden weniger, die Anzahl der Kollegen im Netz nimmt zu, denn schließlich kann jeder eine Seite online stellen. Doch was für eine Seite, das ist die entscheidende Frage, manche schreiben wild drauf los, andere haben schon mal was von SEO gehört und versuchen ihre potentiellen Kunden mit jeder Menge unnützer Informationen zu bombardieren.

Man hört immer „Content ist King“ und das hat sich in den Köpfen eingeprägt, doch dies ist nicht mehr die ganze Wahrheit, denn das Internet ändert sich, ständig und es ändert sich rasant schnell. Anhand der ständig anwachsenden Zahl neuer Webseiten, ist es wichtig ein Rundum-Packet zu schnüren.

Viele Zauberer sind austauschbar, denn sie verkaufen eine Show und nicht sich als Person, bzw. binden den Kunden nicht an sich als Zauberer!

Zauberer und ihre Webseite was ist zu beachten?

Sicherlich ist es ein Zusammenspiel aus Layout, Bilder und Text, doch wenn ich dem Leser nicht glaubwürdig meine Profession rüberbringen kann, hilft mir ein tolles Layout auch nicht weiter. Wer bin ich und was habe ich zu bieten? Das ist wohl die Frage, die sich der Leser und damit der potentielle Kunde stellt und danach entscheidet, ob er sich mit der Seite, also mit mir als Zauberer weiter beschäftigt und später auch bucht.

Die Seite braucht ein Logo oder einen Slogan, an das der Kunde sich erinnert. Es sollte an präsenter Position immer wieder ins Auge fallen. Wenn ihr Texte schreibt, findet euren persönlichen Stil, schreibt nicht immer in Superlativen und vorallem schreibt eigenen Content.

Macht es dem Leser leicht:

  • plant ein übersichtliches Layout
  • nutzt eine einfache Menüstruktur
  • kurze und präzise Beschreibung eures Angebots
  • nutzt Beispiele und Bilder
  • schafft Freiräume

Fazit:

Kommt euch erst einmal ins Klare was ihr präsentieren wollt, dann versucht es zu Papier zu bringen und dem Ganzen eine Gestalt zu geben. Für eine übersichtliche und klar strukturierte Seite sind euch die Leser dankbar. Viele Leser sind mit zu viel Text und Angeboten überfordert. Und damit ich meine Leser nicht zu sehr überfordere, folgt hier erstmal eine Pause.

Pin It on Pinterest

Share This