MZ Gera und wie traurig sieht es wohl in 10 Jahren aus?

Der MZvD besteht für mich nicht nur aus negativen Erfahrungen und um der Gerechtigkeit die Ehre zu geben hier ein positiver Aspekt. Der Zirkel Gera richtet jedes Jahr ein „magisches Wochenende“ in Wurzbach aus. Tatsächlich liegt Wurzbach so dicht an der Zivilisation wie der Mond in der Nähe von Berlin ist. Doch trotzdem wurde das magische Wochenende auch für mich eine feste „Institution“. Ich kann dieses Wochenende nutzen um mich mit meinem Zauberfreund zu treffen und fern ab von Stress und Telefon über Gott, die Welt und natürlich über Zauberei zu reden.

Das Engagement welches der Ortszirkel in diese Veranstaltung investiert, sei hiermit ausdrücklich lobend erwähnt. Die Veranstaltung macht das Beste aus den Gegebenheiten. Leider zeichnet sich auch hier, wie meiner Meinung nach im gesamtem MZvD, die Altersstruktur überdeutlich ab. Ich habe nichts gegen „alte Hasen“, denn tatsächlich konnte mich ein über 60-jähriger Zauberer mit einer einstudierten Kartennummer begeistern. Leider wurde die Nummer im Wettkampf zweimal von Ihm abgebrochen, weil er sich vertan hatte. Doch am Abend konnten wir sie uns im kleinen Kreis anschauen und ich hoffe er tritt dieses Jahr erneut damit an. Dennoch: „Dem Abend fehlten zwei Generationen!“. Es befanden sich auf der gesamten Veranstaltung nur eine Hand voll Leute, welche nicht im Bereich über 50 lancierten. Dass der MZvD scheinbar diesen Zustand erfolgreich ignorieren kann, finde ich erstaunlich. Soll die Zauberkunst wirklich aussterben?

Einen Teil meiner Versuche dem Zirkel beizutreten habe ich im Teil 1 bereits beschrieben. So wie mir geht es allerdings vielen Leuten. Was soll einen Jugendlichen motivieren, sich mit Opa’s die nur Bier trinken wollen und keine Lust haben sich „in die Karten schauen“ zu lassen, an einen Tisch zu setzen? Was soll den Jugendlichen motivieren „dabei“ zu bleiben und die Zauberei zu pflegen? Richtig. Nichts! In den großen Metropolen wie Berlin oder München mag es sich vielleicht anders verhalten aber meine Suchen im Umkreis von 300 Km haben leider nur Zirkel zu Tage gefördert welche sich deutlich von der „Außenwelt“ abgekanzelt haben. Die Jugendabteilung (kleiner 40 Jahre) bestand nie aus mehr als einen Sohn oder einer Tochter. Die einsamen Leuchtfeuer der Jugendarbeit sind in der Schwärze des MZvD nicht zu sehen. Einzelne Aktivposten, welche ich kennenlernen durfte, werden noch als Trickverräter beschimpft und es wird Ihnen mit Rauswurf gedroht. Der Tatbestand des Trickverrates erscheint zu Zeiten von Youtube und Google geradezu lächerlich. Ich kann hier fast jeden Trick erklärt bekommen. Im Zauberfachhandel kann JEDER zu Discountpreisen JEDEN Trick erwerben.

Was wollt Ihr Verheimlichen? Es sollen ja keine Kunststücke, welche käuflich zu erweben sind, verraten werden. Aber die Diskussion über die Qualität, die Auswahl der Kunsttücke, den Aufbau einer Routine und der Austausch über die Erfahrungen mit den Kunststücken (oder der DVD; dem Buch usw.) macht doch den Zirkel aus. Oder hab ich das missverstanden?

Wäre es nicht viel sinnvoller die Jugend „einzufangen“ und ihr den verantwortungsvollen Umgang mit der Magie beizubringen, als sie zu verprellen? Das heißt aber, dass hier Zeit investiert werden muss. Nun, wenn nicht der MZvD mit seinem Altersdurchschnitt in Lage ist dies zu leisten, wer dann? Leute mit Interesse müssen angenommen und betreut werden. Sie bilden die Grundlage für das Fortbestehen des Zirkels. Jeder „Abgewiesene“ wird sich im Internet informieren und als Dank Informationen ins Internet stellen. Das macht die Zauberei kaputt und nicht die Hobbyzauberer oder Kids.

Doch für mich lautet die Frage immer noch: „Was bedeutet eigentlich die Mitgliedschaft im MZvD?“.
Die Richtigen Antworten sind nicht klar? Hier wären meine:

      1. im MZvD kannst du dich mit anderen Zauberern austauschen
      2. im MZvD finden regelmäßig Veranstaltungen statt, wo sich die Teilnahme lohnt
      3. du bekommst ein Magazin welches auf Zauberei, Zaubergeschichte und Aktuelles eingeht
      4. du bist Teil einer Gemeinschaft Gleichgesinnter

Leider sieht die Realität wie folgt aus:

      1. im MZvD soll kein Austausch stattfinden, denn jeder hat Angst der der jeweils Andere dann besser wird als man selbst
      2. im MZvD finden viel Zirkeltreffen statt, welche sich nur mit den Treffen der Kaninchenzüchter messen können
      3. die Zeitung des MZvD kostet gutes Geld
      4. du bist Teil einer Organisation von Einzelgängern

Wenn ich mir den Zirkel betrachte, sehe ich, dass in 10 Jahren die Organisation nicht mehr existiert. Ausgestorben….. vom Zirkel selbst, durch Inaktivität geschlossen.
Traurig? Ja.
Unabänderlich. Wirklich ?…..
Nehmt meine Gedanken und diskutiert. Gerne auch mit Mir. Aber diskutiert nicht nur, sondern denkt über eure Einstellung nach.
Ich bin für Kritik offen. Ihr auch?

Thomas

Pin It on Pinterest

Share This